User Tools

Site Tools


bfh:ahb:fdw:mpr:vorbereitung_auf_retraite

0. Allgemeine Überlegungen / Notizen

  • Unsere Arbeitsgruppe umfasst 3 Modulgruppen und ca. 40% aller ECTS des Studiums –> Löwenanteil
  • Strukturelle Harmonisierungsfragen mit TI und/oder Holz/Architektur stehen im Raum, v.a. für Mathe, Physik, Sprachen, … (z.B. gleiche Mathe für Holz und Bau?)
    • Strategie für den Moment: Primär auf uns selber schauen, ggf. nachjustieren, falls Harmonisierungsdruck kommt.
  • Fragen, die auf Gesamtprojektebene diskutiert werden müssen:
    • Bleibt System mit Mehrkursmodulen (bei denen jeder Kurs mit einer eigenen Note bewertet werden *muss*)???
    • Wie viel Wahlmöglichkeiten sollen die Bachelor-Studis in Zukunft haben im Vergleich zu heute?
    • Bilinguismus: Zeithorizont, Kosten, Struktur Studium?
    • VZ/TZ-Studium weiter in heutiger Form?
    • Wollen wir offizielle Vertiefungsrichtungen einführen? (Breites Grundlagenstudium oder Vertiefungsstudium?)
    • Basisjahr ja/nein
    • Wie könnte die Projektschiene (im 1. Jahr) für uns aussehen?

1. Stärken, Schwächen, Chancen und Gefahren des heutigen Studienangebotes (bezüglich Module/Kurse der ArG)

Stärken

  • Fachinhalte bereits in unteren Semestern präsent (noch ausbaufähig)
  • Umgang mit Moodle mittlerweile gut etabliert
  • familiärer Umgang mit Studis (trotz vergleichsweise grossen Jahrgangsklassen im Vergleich zu TI)

Schwächen

  • Motivierende Anwendungen / “echtes Bauingenieurwesen” im 1. Jahr eher zu wenig vorhanden
    • Ingenieurdesign und punktuell Baugeschichte bei Studis mässig beliebt - Inhalte evtl. anders einbinden?
  • Grundlagenfächer generell zu wenig vernetzt mit Fachinhalten –> Fachinhalte früher, evtl. dann (teilweise) Grundlagen “on demand”?
  • Aktuell keine Demo-Experimente in Physik (wird sich spätestens in Campus vermutlich lösen)
  • Abstimmung Mathe-Physik, unterschiedliche Vorkenntnisse VZ/TZ-Studis für Physik im aktuellen System. Ganz ohne Ableitungen kann man wenig Physik machen, die nicht BMS-Wiederholung ist.
    • Bauphysik mehr in Physik integrieren?
  • Prüfungen:
    • keine Abstimmung von Kompetenznachweisen (Zwischenprüfungen und Projektarbeiten) während des Semesters
    • überladene Prüfungssessionen, fördern Kurzzeitlernen
      • Kurse/Module *sinnvoll* zusammenfassen zu grösseren Prüfungen/Projektarbeiten, um Prüfungsanzahl zu reduzieren?
        • vgl. auch allgemeine Diskussion zu Mehrkursmodulen
        • Bsp: Vermessung und Blockwoche Vermessung bilden zusammen ein Modul (statt je Teil von Fachspezifische GL 1 & 2)
        • Aufbauende Module (z.B. Mathe 1 & 2) sind aber auch wichtig wegen “Siebfunktion” im 1. Studienjahr

Chancen

  • Bessere Vernetzung zwischen Grundlagen und Fachmodulen via “Projektschiene”?
  • Zusammenarbeiten und interdisziplinäre Angebote mit Architektur, Holz, TI möglich
    • Projektmanagement, Kommunikationsmodule, BIM,
  • “Wie werden Studis von Schüler/innen zu Studierenden?”
  • durchgehende Informatikschiene/-strategie?

Gefahren

  • z.T. unklare Randbedingungen von weiter oben.
    • Bilinguismus wird viele Ressourcen (Kosten, Dozierendenverfügbarkeit, Stundenplankomplexität) benötigen
  • Versprechen an TZ-Studierende weiterhin einhaltbar?

2. Welches sind die für das Projekt 2022 aus Sicht der ArG zu berücksichtigenden Randbedingungen?

[Oben eingeflossen, bzw. siehe Foliensatz von Markus für Randbedingungen von oben/aussen. Vieles eben sowieso sehr unklar.]

  • Randbedingung 1
    • Begründung dafür
    • zweite Begründung dafür / weitere Überlegungen / …
  • Randbedingung 2
    • Begründung dafür
bfh/ahb/fdw/mpr/vorbereitung_auf_retraite.txt · Last modified: 2019/02/06 16:50 by shr5